SchLÜSSELKOMPETENZEN DER TRAUMAPÄDAGOGIK

Das Seminar „Schlüsselkompetenzen der Traumapädagogik in der Kinder- und Jugendarbeit“ wird in zwei Wochenend-Modulen sowohl für Fachkräfte in sozialen Berufen (wie beispielsweise der Kinder- und Jugendhilfe, -psychiatrie oder im Kontext der pädagogischen Flüchtlingsarbeit) als auch für Pflege- und Adoptiveltern angeboten. Ziel der Fortbildung ist das Verständnis von Trauma, dessen Entstehung und mögliche Folgen. Auf dieser Grundlage laden wir Sie ein, wirksame Methoden, kreative Techniken und Rahmenbedingungen für die Stabilisierung und Ressourcenentwicklung traumatisierter Kinder und Jugendlicher zu entdecken.

In sozialen Berufen stellen uns traumatisierte Kinder und Jugendliche vor besondere Herausforderungen. Um diesen wirksam begegnen zu können, eröffnet die Traumapädagogik vielfältige Handlungskompetenzen. Der Umgang mit traumatisierten Menschen setzt erweitertes Fachwissen über die Entstehung von Traumata und deren Folgen voraus.

Vier Schlüssel geben wir Ihnen dazu an die Hand:

Der erste Schlüssel bietet Zugang zu einem erweiterten Verständnis über die Entstehung von Traumata, Symptombildern, möglichen Folgen und Entwicklungschancen.

Der zweite Schlüssel erschließt uns, wie wir Rahmenbedingungen gestalten und Voraussetzungen schaffen, um den Aufbau innerer Stabilität zu ermöglichen.

Der dritte Schlüssel öffnet uns eine Truhe mit kreativen Methoden, stabilisierenden Techniken und Konzepten für den pädagogischen Alltag sowie Erster Hilfe in akuten Traumasituationen.

Der vierte Schlüssel bietet Einblicke in die Bedeutung von Resilienz und Selbstfürsorge im Kontext traumatisierter Kinder und Jugendlicher.

Ziel des Seminars ist es, neben den psychotraumatologischen Hintergründen praktische Handlungsbeispiele und Übungen für den pädagogischen Alltag fachgerecht zu vermitteln.

Aus dem Inhalt

  • Definition und Entstehung von Traumata
  • Psychotraumatologie und Neuroplastizität
  • Bindungspädagogik und Traumakontextfaktoren
  • Akut-Traumasituation und Erste Hilfe
  • Handlungsbefähigung und Aufbau von Selbstwirksamkeit
  • Praktische Stabilisierungstechniken und Ressourcenübungen
  • Eigene Grundhaltung, Resilienz und Selbstfürsorge im Kontext traumatisierter Kinder und Jugendlicher

Seminarzeiten: Sa./So. 10.00 Uhr – 17.30 Uhr

Dozentinnen: Dorothee Neubauer, Inka Pietack

Für weitere Informationen oder bei Fragen stehen wir Ihnen gerne auch persönlich zur Verfügung. Rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine E-Mail.